5 Tipps für Einsingübungen

Auszug aus dem kostenlosen Videokurs "Einsingübungen". Sie können den ganzen Kurs unter diesem Artikel kostenlos anfordern.

 

1. Suchen Sie sich einen ruhigen Übungsraum!

gesangsübungen in ruheSuchen Sie sich einen ruhigen Übungsraum, in dem Sie ohne störende Ablenkung, ohne Lärm und in entspannter Atmosphäre Ihre Stimme vorbereiten können.
Das kann Zuhause sein, im Bandraum oder auch an jedem anderen Ort.
Wichtig ist einfach, dass Sie sich nicht gestört fühlen.
Übungen hören sich nicht immer toll an (sonst wären es keine Übungen) und wenn Freunde, Bandkollegen oder auch Nachbarn zuhören und Sie das stört, Sie sich einfach nicht ganz wohlfühlen, versuchen Sie die Situation für sich zu optimieren.
Wenn Sie aus diesem Grund die Übungen nur ganz leise singen, ist das für die Stimme anstrengender, als wenn Sie in mittlerer Lautstärke singen und Sie wollen ja auch nicht nur leise Töne üben.
Wenn Sie sich in lauter Umgebung einsingen, hören Sie Ihre Stimme nicht gut und laufen Gefahr Ihre Stimme zu überanstrengen, weil Sie dann leicht zu laut singen um sich selbst gut hören zu können.
Deshalb ist vom Einsingen bei Umgebungslärm abzuraten.
Wenn der Fernsehen oder das Radio läuft, wenn Sie Bandprobe haben und sich die Musiker schon mal warm spielen, oder wenn Sie im Auto sitzen, können Sie sich schon einsingen, die Frage ist nur wie. Wenn Sie sich wirklich qualitativ einsingen wollen und Überanstrengungen der Stimme vermeiden wollen, sollten Sie sich in Ruhe einsingen und auch immer die Möglichkeit haben sich frei bewegen zu können.

2. Achten Sie auf ihren Körper und bleiben Sie flexibel!

Einsingübungen und BalanceIch erlebe immer wieder, dass Sänger und Sängerinnen ohne bewusste Einbeziehung des restlichen Körpers singen oder Stimmübungen machen.
Häufig wird eine bestimmte Haltung eingenommen, die dem persönlichen Muster oder auch dem jeweiligen Spannungszustand entspricht, also bei Unterspannung im Mittelkörperbereich zum Beispiel tendenziell auf einem Bein. Oder es wird eine bestimmte Grundhaltung eingenommen, von der man denkt, sie wäre sinnvoll.
Wenn man beim Singen jedoch steif dasteht und sich nicht die Erlaubnis gibt, sich auch mal zu bewegen kann man sich leicht verspannen. Darunter leidet die Stimmqualität enorm. Vor allem zu hohe Spannungen im Hals- und Nackenbereich übertragen sich auf die Bewegungen, die im Hals stattfinden. Unter anderem kann dann die Kehlkopfmuskulatur nicht ideal arbeiten. Fehlspannungen im Körper wirken sich immer auch auf die Klangqualität aus. Ein ausgeglichener Spannungszustand ist beim Singen also enorm wichtig.
Versuchen Sie deshalb locker zu bleiben und achten Sie auf ihren Körper und auf aufkommende Verspannungen. Bewegen Sie sich auch ruhig beim Singen, wenn ihnen danach ist. Der Kontakt zum Boden ist dabei jedoch enorm wichtig.
Wenn die Fußsohlen Kontakt zum Boden haben, wirkt sich das direkt positiv auf die Atemfunktionen und damit auch auf die Stimmfunktionen aus.
Eine natürliche, innerliche Aufrichtung, guter Kontakt zum Boden und eine flexible und dynamische Bewegungsfähigkeit sind also der Schlüssel zu einer guten Atemfunktion und somit zu einer gesunden und klangfähigen Stimme.
Integrieren Sie also immer wieder Bewegungen, Lockerungs- und spannungsausgleichende Übungen in Ihr Einsingprogramm, damit Sie lernen sinnvolle Körperfunktionen für Ihre Stimme zu nutzen.

3. Beziehen Sie Ihre Artikulationsmuskulatur mit ein

Gesangsübungen und ArtikulationZur Artikulationsmuskulatur gehören die Lippen, die Zunge, der Unterkiefer und das Gaumensegel mit dem Zäpfchen. Nutzen Sie die Gesichts- und Artikulationsmuskulatur beim Singen. Nutzen Sie ihre mimischen Muskeln im Gesicht, um Ihrer Stimme und dem was Sie singen mehr individuellen Ausdruck zu verleihen.
Man darf Ihrem Gesicht also ruhig ansehen das Sie singen. Öffnen Sie also den Unterkiefer um Ihrer Stimme Raum zum klingen zu geben. Eine geringe Kieferöffnung und ein nach hinten verlagerter Stimmansatz behindern die Klangfähigkeit der Stimme und führen zu Fehlspannungen.
Bewegen Sie die Lippen beim Singen.
Eine deutliche, aber nicht übertriebe Aussprache erhöht die Verständlichkeit, sorgt für Vordersitz der Stimme und schont Ihre Stimme, da Sie fehlende Verständlichkeit nicht durch Lautstärke ausgleichen müssen. Sie sollten im Mund- und Gesichtsbereich nicht zu verkrampft, aber auch nicht zu entspannt sein. Wenn Sie im Gesichts- und Mundbereich zu schlaff sind, hört sich auch die Stimme kraftlos und eher monoton an und Sie können Ihre eigentlichen stimmlichen Möglichkeiten nicht ideal nutzen, die eigentliche Brillianz Ihrer Stimme kann sich nicht entfalten.

4. Achten Sie auf Ihre Atmung!

Gesangsübungen und die AtmungOhne Atmung keine Stimme. Häufig wird der Atmung beim Singen kaum Beachtung geschenkt. Sie läuft automatisch ab und bleibt deshalb meistens unbewußt.
Die Atmung läuft in drei Phasen ab:
„Einatmung, Ausatmung und Pause.“
Wir singen immer mit dem Ausatemstrom. Nach dem Ausatmen, also nach dem Singen eines Tones oder mehrerer Töne folgt eine Atempause.
Die Einatmung nach der Atempause läuft automatisch ab, sie kommt von ganz alleine.
Integrieren Sie doch mal bewusst ihre Atmung in die Einsingsituation.
Achten Sie darauf, wann und wie Sie einatmen.
Atmen Sie beim Einsingen nach Möglichkeit, also wenn die Einsingübungen dies zulassen, durch die Nase ein. Das wärmt die Luft an, reinigt sie und verhindert Trockenheit im Hals.
Wenn Sie durch den Mund einatmen, achten Sie mal darauf, ob Sie geräuschvoll einatmen.
In der Einatmung öffnen sich die Stimmlippen, damit die Luft einströmen kann.
Wenn die Einatmung hörbar ist, haben sich die Stimmlippen einfach nicht weit genug geöffnet.
Die hörbare Einatmung wird häufig als Effekt in der Popmusik eingesetzt und kann durchaus sehr reizvoll klingen.
Der Nachteil ist hierbei jedoch, das die Luft direkt an den nicht ganz geöffneten Stimmlippen entlangströmt.
Da die Luft beim Singen jedoch meistens nicht durch die Nase sondern eben durch den Mund einströmt, wird sie nicht erwärmt und auch nicht gefiltert.
Wenn also nun kalte und ungefilterte Luft an den Stimmlippen entlangströmt, trocknen die Schleimhäute schneller aus und können gereizt werden.
Wenn die Stimmlippenbewegung flexibel ist, sich die Stimmlippen in der Einatmung also weit öffnen können, kann zudem wesentlich mehr Luft in den Körper einströmen.
Man kann also schneller Luft ergänzen, die Zwerchfellbewegung kann effektiver stattfinden und der nachfolgende Stimmklang kann sich wesentlich besser entfalten.
Versuchen Sie also in den Einsingübungen geräuschlos einzuatmen.
Ein guter Sänger sollte in der Lage sein, Effekte bewusst einzusetzen und sie nicht ständig zu verwenden, weil er es nicht anders kann.
Atmen Sie in den gesamten Körper, also auch in den Bauch und in die Flanken.
Ziehen Sie beim Einatmen nicht die Schultern hoch.
Achten Sie auf die Atempause nach den Tönen.
Die Atempause kann ganz kurz oder lang sein, die Länge ist nicht entscheidend.
Wichtig ist jedoch, in der Atempause sollte die Bauch- und Artikulationsmuskulatur locker und gelöst sein.
Wenn Sie nach dem Singen den Bauch lösen, ihn also ganz locker lassen, kann sich das Zwerchfell in der anschließenden Einatmung schön tief absenken und Ihnen eine ideale tiefe Einatmung ermöglichen, dann haben Sie viel Luft für die neuen Töne zur Verfügung.
Das wirkt sich besonders positiv auf den folgenden Stimmklang aus.
Überziehen Sie nicht ihre Atembögen, singen Sie also nicht so lange, bis Sie keine Luft mehr haben, sonst müssen Sie danach schnappend einatmen.
Idealerweise atmen Sie von ganz alleine ein, singen Ihre Töne oder Ihren Ton und
lassen noch ein wenig Luft übrig, die Sie dann einfach durch den Mund als kleinen
geräuschlosen Hauch herauslassen, dabei lösen Sie die Artikulationsmuskulatur und den
Bauch.
Nun folgt die Atempause.
Der neue Einatemimpuls kommt dann wieder von ganz alleine.

5. Singen Sie in angenehmer Tonlage

Gesangsübungen und die TonhöheBeim Einsingen sollten Sie Ihre Stimme nicht quälen.
Singen Sie also einfach in einer Tonlage die ihnen angenehm ist.
Natürlich ist es bei Einsingübungen sinnvoll, auch die tiefen und die hohen Lagen ein wenig zu fordern, aber Sie sollten sich nicht nachtigallengleich bis zum hohen c erheben, wenn ihnen das schwer fällt.
Auch die tiefen Lagen müssen Sie nicht herauspressen.
Singen Sie einfach soweit wie es Ihnen angenehm ist und Sie das Gefühl haben, die Stimme leicht und frei einsetzen zu können.
Grundsätzlich gilt, wenn die Stimme weh tut, Sie Halsschmerzen bekommen, haben Sie eventuell Ihre Stimmbänder bereits überanstrengt.
Singen Sie nicht weiter, wenn Sie Halsschmerzen bekommen.
Singen Sie auch nicht bei Halsentzündungen, gönnen Sie sich dann Stimmruhe und gehen Sie zum Arzt, falls die Beschwerden anhalten.
So, ich hoffe dass Sie durch diese Tipps Ihr persönliches Einsingen verbessern können und es Ihnen gelingt, das ein oder andere auch für sich umsetzen.

Lieben Gruß
Dorothea Schmidt


Wir halten uns an den Datenschutz.
Typ MIME-Typ text/html Ressourcentyp Dokument Ort Vollständige URL https://www.klick-tipp.com/de/form.php?id=16890&type=if Schema https Host www.klick-tipp.com Pfad /de/form.php Abfragezeichenfolge id=16890&type=if Dateiname form.php Abfrageparameter Name Wert id 16890 type if
8 Comments
  1. susanne zaman

    Sehr geehrte Frau Schmidt,
    liebe Dorothea,

    suchte nach Einsingübungen; Dein Video ist überzeugend und ich bin gespannt auf mehr…

    Liebe Grüße aus Schleswig-Holstein
    Susanne

  2. Eva-Maria Illgen

    Sie haben sich so viel Mühe gegeben, aber bisher nur 2 Kommentare erhalten, das ist traurig. Singen die Leute nicht mehr? Ich bin seit 33 Jahren in einem Oratorienchor, jetzt im Sopran, nachdem ich nach 20 Jahren im Alt durch eine gute Stimmbildnerin festgestellt habe, dass ich eigentlich Sopran bin – was mir auch viel mehr Spaß macht. Tenor geht auch, aber die Zwischenlage fällt mir schwer, da singe ich wie im Stimmbruch. Themaverfehlung -> ich finde Ihr Viedeo sehr gut und werde mir, wenn Sie erlauben, den Text ausdrucken und mir immer wieder durchlesen, denn ich habe sogar noch Neues lernen können.
    Vielen Dank und ich hoffe, Sie fanden und finden noch viel mehr Anklang.
    Viel Erfolg wünscht
    Eva-Maria Illgen

  3. Tina Scheidt

    Liebe Frau Schmidt,
    mit Interesse habe ich Ihre Anleitungen zum Einsingen gelesen.
    Zum ersten Mal habe ich tatsächlich Hinweise gelesen, nicht zu singen, wenn ich Schmerzen habe.
    Ich habe nämlich beim Einsingen das Problem (ich singe Sopran), die tiefen Töne nicht besonders gut singen zu können. Je tiefer, umso mehr schmerzt es im Hals, als würde mir die Luft abgeschnürt.
    Ich arbeite an der Zwerchfellatmung und weiß, dass ich leider viel zu oft in die Brustatmung übergehe. Aber es wird besser!
    Seitdem ist es mit den tiefen Tönen auch besser geworden. Oder wenn unser Leiter ein besonders intensives Einsingen macht.
    Trotzdem komme ich bei weitem nicht so tief wie die anderen im Sopran! Ich spüre dabei genau, dass die Stütze vorhanden ist, aber es tut weh.
    Sollte ich vielleicht mal einen HNO aufsuchen, wie mir jetzt empfohlen wurde?
    Bin ich tatsächlich so ein Ausnahmefall, dass es das „nicht gibt“, die tiefen Töne als Sopran nicht gut singen zu können? (Die Alt Sängerinnen und Bass Sänger „müssen“ beim Einsingen meist „nur noch“ 2 oder 3 Töne mehr singen als alle gemeinsam.
    Doch da bin ich schon längst „ausgestiegen“.
    Können Sie mir vielleicht einen Rat geben?
    Mit freundlichen Grüßen
    T. Scheidt

  4. Deez

    wie trainiert man seine stimme für laute musik in der vorwiegend geschrien wird? zB Punk-Rock, Foo Fighters, Rob Zombie, etc

  5. Rudolf Andréu Marco

    Liebe Dorothea,
    nach 1 1/2 Jahren Gesangsunterricht habe ich mich jetzt auf die Suche nach Einsingübungen im Internet gemacht.
    Deine Ratschläge und Anleitungen kenne ich auch von meiner Gesangslehrerin… also mit anderen Worten ich bin begeistert von Deinen 5 Tipps und gespannt auf das was nun folgt. Mein Problem ist, das ich ohne jegliche musikalische Vorbildung bin, in den Übungen scheinbar die Töne alle gut treffe, aber bis nach Hause leider immer noch mindestens die Hälfte vergessen habe. Das gilt für die Tonfolgen ebenso wie für die Übung selbst. So bin ich bisher zu Hause immer schnell zum richtigen Singen gewechselt. Es wäre schön wenn ich über Deine Anleitungen für zu Hause eine weitere Möglichkeit hätte um eine sichere Übungsroutine für das Einsingen aufzubauen.
    Liebe Grüße aus Berlin
    Rudolf Andréu Marco

  6. The next time I read a blog, I hope that it doesnt disappoint me as a lot as this one. I imply, I know it was my choice to read, however I truly thought youd have one thing interesting to say. All I hear is a bunch of whining about one thing that you might fix for those who werent too busy searching for attention.

0 Pings & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar